Gefahren im Internet
  Funktion des Internets
 
Funktion des Internets

 

 

Internet ist ein weltweiter Verbund von Rechnern. Der Datenaustausch zwischen den einzelnen Computern ist über gemeinsame Standards, so genannte Protokolle, geregelt. So ist sichergestellt, dass ein Rechner den anderen "versteht". Kommunizieren zwei Rechner über die so genannten Netzwerkprotokolle, werden dabei verschiedene Informationen ausgetauscht. Zum Beispiel kann ein Computer über das Protokoll Informationen über sich selbst schicken und sich damit beim anderen Computer identifizieren.

Der angewählte Computer kann dann entscheiden ob er die Daten überhaupt austauschen will.

 

Beim Datenaustausch gibt es immer einen, der Informationen gibt und einen, der sie empfängt. Der anbietende Computer wird Server genannt, der nehmende heißt Client. Der Client schickt Anfragen des Benutzers mit Hilfe eines speziellen Protokolls an den Server. Dessen Antworten stellt er dann in einer für den Menschen verständlichen Weise auf dem Bildschirm dar. Damit die beiden aber überhaupt Informationen austauschen können, muss eine Verbindung zwischen ihnen hergestellt werden.

 

Über einen Provider wählen Sie sich ins Internet ein. Sie müssen beim Provider dafür bezahlen, dass er Ihnen den Zugang zum Internet über seinen eigenen Internet-Server zur Verfügung stellt. Die in Deutschland bekanntesten Provider sind T-Online und AOL.

 

Kurz zusammengefasst: Der Provider ist die Schnittstelle zwischen dem Anwender und dem Netz. Und ob sich bei Ihnen zu Hause die Internetseiten schnell oder langsam aufbauen, liegt oft an der Kapazität des Providers, daran wie viele Leitungen er den Benutzern zum Surfen im Internet zur Verfügung stellen kann. Wenn es also Sonntagnachmittag draußen regnet und jedermann Zeit zum Surfen hat, dann kann das mit dem Seitenaufbau im Netz ein wenig länger dauern.

 

Wenn jemand per Computer Daten mit jemandem austauschen will, so funktioniert das beispielsweise, indem eine Diskette mit Informationen von einem zum anderen Computer bringen. Auf Dauer ist das allerdings zu umständlich. Um weiter entfernte Computer direkt miteinander zu verbinden, benötigen wir in der Regel ein Modem (oder ISDN-Karte) und eine Telefonleitung. Die Rechner können nun ganz schnell und einfach Daten tauschen. Allerdings hat die Sache auch noch einen Haken: Während die PCs miteinander kommunizieren, ist bei Sendepause, denn Ihr Telefonanschluss ist besetzt. Das war in der Vergangenheit für viele sehr ärgerlich. Also baute man separate Netze da auf, wo viele Daten ausgetauscht werden, zum Beispiel in Universitäten oder Unternehmen. Solche lokalen Netzwerke wurden kurz LAN - genannt. Damit die Rechner der Universität aber auch mit anderen Rechnern Daten austauschen konnten, schloss man die LANs zu einem Netzwerk mit Hilfe externer Knotenrechner zusammen. Das hieß dann kurz WAN.
 
  Heute waren schon 1 Besucher (1 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=